Ein Wochenende zum Vergessen

„Wenigstens ‚ne gute Performance beim Duschen“

Als Tabellenzweiter ins Auswärtswochenende gestartet, wurde die Erste vom TTC am vergangenen Wochenende in Siek und Bad Schwartau auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Samstag in Siek starteten wir sensationell gut aus den Doppeln zur ungewohnt später Stunde in das Auswärtsspiel – beide Doppel siegten souverän 3:0 und bescherten uns eine glänzende Ausganglage für die Einzel. Plötzlich und völlig ohne Grund riss nun aber komplett der Faden.
Lediglich Thomas konnte im ersten Einzel den einzigen Einzelsieg herspielen. Sven agierte beim Ex-Verein ziemlich unglücklich und verspielte zwei Mal eine 2:0 – Führung. Bolle spielte gute Spiele, aber ohne zählbares. Auch bei Karl war nicht viel drin an diesem Tag.
So stand ein 7:3 – Endergebnis und eine ziemlich ernüchternde Niederlage.

Die Möglichkeit dieses vergessen zu machen, hatten wir am Sonntag in Bad Schwartau. Dieses Mal passierte genau das Gegenteil, als am Tag vorher. Wir starteten 0:2 aus den Doppeln, denn Karl / Brian und auch Bolle / Sven hatten keine Griffigkeit. Oben konnte Sven schnell den Anschlusspunkt setzen. Leider gingen die restlichen Spiele aber unglücklich oder aber auch verdient verloren. Thomas hatte hier in fünf gegen Sarrach die Chance auf den Anschlusspunkt – konnte den fünften Satz aber nicht gewinnen.
In der zweiten Einzelrunde kam es sicherlich zu einer der Toppartien der VOL im Spiel der Svens (Brockmüller gegen Stürmer). Ein gutklassiges, launiges Spiel entwickelte sich – und unser Sven konnte sich beim 11:9 im fünften Satz belohnen.
Zu unserem Leid konnten Brian und Bolle ihre guten Performances nicht in Zählbares umwandeln. Thomas war es im letzten Spiel dann noch vorenthalten, den dritten Zähler zu holen. Nach „Adam Riese“ gab es eine weitere 7:3 Niederlage.

Fazit: Grundsätzlich war es wohl ein Wochenende zum Vergessen für die Erste. Ich persönlich hatte mir mind. drei Auswärtspunkte vorgestellt – 0 waren es im Nachhinein. Diese Enttäuschung bedeutet aber auch, dass wieder eine Schippe draufgelegt werden muss. Wir kriegen nichts geschenkt, sondern müssen uns alles hart erarbeiten. Lediglich die Dusche nach dem Spiel ist „for sure“ – und dass soll nicht als das Einzige auf der Habenseite stehen.
Weiter geht es am 12.11. mit einem Heimspiel gegen die starken Bramfelder. Wir freuen uns auf euch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.