Comebacks und neue Rückschläge

Nach über drei Monaten ohne Punktspiel fand zuletzt endlich wieder Tischtennis in unserer TTC-Arena statt. Die erste und zweite Mannschaft hatten die dritte Vertretung des TSV Rostock Süd zu Gast. Bereits im Vorfeld war die große Freude bei allen beteiligten zu spüren, hieß es doch nicht nur endlich wieder Tischtenniswettkampf, sondern auch das Wiedersehen mit einer sehr sympathischen Rostocker Truppe mit vielen alten Freunden stand an.

Beide Mannschaften traten erwartungsgemäß nicht in Bestbesetzung an, die Gründe dafür waren neben persönlichen und dienstlichen Verpflichtungen auch der Corona-Pandemie geschuldet, die uns nach wie vor begleitet. So waren vom eigentlich Stammsechser der ersten lediglich noch Brian, Justin und ich übrig. Elena sowie die zweite Mannschaft in Form von Andy und Micha halfen uns aber bereitwillig. So dachte ich zumindest bis 10h vor Spielbeginn als nachts plötzlich das Handy klingelte und Micha berichtete, dass er krank im Bett liegt und fiebert. Nach einigen verzweifelten Nachrichten überzeugte ich Ulf, dass es doch so langsam an der Zeit für ein Comeback nach seiner Hüft-Verletzung wäre, er stimmte zu und wir waren wieder zu sechst.

Nun genug der Vorrede und auf ins Spielgeschehen…
Die beiden Einser-Doppel konnten sich jeweils recht ungefährdet durchsetzen, sodass wie so oft das Dreierdoppel über die Führung nach den Doppeln entscheiden musste. Hier zeigte unsere beiden alten TTC-Hasen, dass noch frisches Blut in ihnen fließt. Auch Ulfs Verletzungspause nach kurzem Umknicken konnte Andy und Ulf nicht stoppen, sodass wir mit 2:1 in die Einzel gehen konnten.

In der ersten Einzelrunde teilten sich die Teams die Punkte in den Paarkreuzen gerecht auf, sodass es zur Halbzeit 5:4 stand.

Auch im oberen und mittleren Paarkreuz blieb alles beim alten und wechselnde Siege zwischen Rostock und uns bestimmten das Bild. Nach dem mittleren Paarkreuz legten wir dann eine etwas ungeplante längere Pause ein. Ulf, der wie gewohnt auch beim Comeback alles und manchmal noch etwas mehr gab, schätzte einen kurzen Aufschlag von Kaushik falsch ein, zog voll durch, erwischte die Kante und … naja den Rest erspar ich euch. Glücklicherweise konnte Elena die Wunde gut versorgen, während wir den Hallenbereich reinigten und Justin Ulf ins Krankenhaus fuhr – an dieser Stelle nochmal gute Besserung an Ulf!

Nach der Pause starteten Elena und Andy ins untere Paarkreuz, und wie… Andy machte eins seiner besten Spiele der jüngeren Vergangenheit und konnte sich gegen den mutig aufspielenden Nachwuchsspieler Vincent Haisch durchsetzen. Elena zeigte am Nachbartisch, dass sie inzwischen selbst gegen Abwehr keine Angst haben muss und setzte sich gegen Routinier Uwe Schröder durch. Damit war der Heimsieg eingefahren, der Anschluss an die Tabellenspitze gehalten und für die zweite umso wichtiger Süd weiter im Tabellenkeller gehalten.

Am Nachmittag sollte dann auch unsere zweite selbst eingreifen. Zur Jugendförderung durfte hier Nico für den fehlenden Micha aushelfen und Erfahrungen in MVs höchster Liga sammeln. Aus taktischen Gründen kam es zwar nicht zum Familiendoppel Weißenborn, geholfen hat dies aber nur bedingt. Nach den Doppeln führten die Gäste mit 2:1. Dass sich Rostock mehr vorgenommen hatte als am Vormittag merkte man gleich in den ersten Spielen. Jan Sanmann, der am Vormittag nur mäßig überzeugte, spielte wie ausgewechselt und schlug den sichtlich überraschten Martin deutlich in 3 Sätzen. Dafür, dass das Spiel nicht schon sehr frühzeitig entschieden war, sorgten Elena und Andy, die ihre Einzel gewinnen konnten und so immerhin den Halbzeitrückstand auf 3:6 begrenzten.

Auch wenn in der zweiten Einzelrunde David nochmal zeigte, wie gut er in Form ist und sicher gegen Jan gewann, war der Süd-Zug nicht mehr aufzuhalten und brachte das 9:4 sicher in den eigenen Hafen. Damit zogen die Jungs aus der großen Hansestadt in der Tabelle mit unserer zweiten gleich. Das dürfte auf jeden Fall ein spannender Kampf um den Relegationsplatz werden.

Am kommenden Sonntag haben beide Verbandsligateams dann das bisher ungeschlagene Team von Süd 2 zu Gast. Auch wenn das ungleich schwerer werden dürfte, werden wir auch da alles versuchen. Vielleicht dürfen wir uns ja auch dann wieder auf ein Comeback nach längerer Pause freuen, man wirds sehen 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.