Zu ungewohnter Spielzeit, an einem Sonntag, empfingen wir zu unseren letzten Heimspielen in dieser Saison die sympathischen Teams von Rostock Süd III und II in unserer TTC-Arena. Die Ausgangslage war klar: Wir mussten mindestens drei von vier Punkten holen, um bei einer möglichen Niederlage am kommenden Wochenende beim ärgsten Verfolger in Rühn sowie bei einem anschließenden Sieg bei Nord West Rostock dennoch die Meisterschaft zu holen.

Dass dies an diesem Tag nicht einfach wird, war allen klar, schließlich knöpften beide Süd-Teams den Rühnern am vergangenen Wochenende ein Unentschieden ab. Hinzukommt, dass wir am Vormittag Koschi ersetzen mussten, für ihn rückte zum ersten Mal Christian in die Mannschaft.

Zu den Doppeln gegen Süd 3: Beide Einserdoppel gaben sich keine Blöße und siegten in vier Sätzen. Ins Dreierdoppel stellten wir Hoffi und Christian, die auch in der Landesliga zusammenspielen. Was soll ich sagen – nach den ersten beiden klaren Sätzen hätte ich nicht einen Pfifferling auf die Kollegen Schweitzer/Osmers gesetzt, aber irgendwie kämpften sich beide zurück in die Partie und siegten schließlich völlig verdient. Das war der erste kleine Dämpfer für uns.

Und es ging bescheiden weiter. Martin bekam nach gewonnenem ersten Satz gegen Michael Peters kein Bein mehr auf den Boden und unterlag in vier. Ich tat mich gegen „Inge“ Lehner ebenfalls sehr schwer und gewann knapp in Fünf.

Nachdem Karl gegen Holger Spiegelberg sehr stark in drei Sätzen gewann, folgten zwei ganz bittere Pillen aus unserer Sicht. David spielte gegen den besten Spieler der Liga im Mittelpaarkreuz, Uwe Franke, und holte sich die ersten beiden Sätze relativ sicher. Doch wer Uwe kennt, weiß, dass das Ding erst bei drei gewonnenen Sätzen vorbei ist und so klaute er Satz drei mit 11:9. Die nächsten beiden Sätze entwickelten sich zu einem wahren Krimi und nach Abwehr von insgesamt 7 Matchbällen holte sich der Rostocker mit 16:14 und 12:10 doch noch diese Partie.

Nebenan ging es Brian gegen „Ossi“ Osmers nicht viel anders. Vier Matchbälle im Entscheider reichten nicht zum Sieg (14:16). Christian gab gegen Eugen Schweitzer einen Einstand nach Maß und hielt den Rückstand zur Halbzeit mit 4:5 in Grenzen.

Martin gegen „Inge“ Lehner und ich gegen Michael Peters sorgten dann für die erste Führung in den Einzeln. Zählt man die „Fast-Siege“ von David und Brian dazu, wäre das die 8:3-Führung gewesen und das Spiel hätte vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Doch Süd zeigte, dass die Ente eben hinten fett ist und ging durch Siege von Holger Spiegelberg gegen David und Uwe Franke gegen Karl erneut in Führung (7:6).

Aber auf unser unteres Paarkreuz war Verlass. Brian glich gegen Eugen Schweitzer aus und Christian sorgte mit seinem Dreisatzsieg gegen „Ossi“ Osmers für die wichtige Führung vor dem Abschlussdoppel.

Das Unentschieden war uns somit sicher und ich durfte nochmal mit Martin gegen die Legenden-Kombo Franke/Lehner ran. Was hab ich gegen die zwei Jungs schon für Duelle ausgefochten, sei es mit dem überaus geschätzten Sportfreund Ingo Waldvogel oder mit Tobi Hapke. Dieses Mal setzten sich die Rostocker in vier Sätzen durch – immer wieder schön anzuschauen, wie beide sich taktisch umstellen können und perfekt miteinander harmonieren.

Somit gab es am Vormittag also die Punkteteilung und uns wurde klar, dass die Nachmittagspartie gegen die zweite Mannschaft von Süd gewonnen werden musste, um unser Minimalziel zu erreichen.

Pünktlich traf unser Koschi ein und so starteten wir hochmotiviert in die Partie. Hier spielte Koschi mit Hoffi an der Seite gegen Dinse/Albrecht ein klasse Doppel – vier Sätze, dreimal Verlängerung, mit tollen Offensiv-Aktionen. Am Ende hatten wir das bessere Ende für uns, auch wenn der Ballwechsel des Tages an Michi Dinse und die Rostocker ging. Martin und ich schlugen am Nachbartisch nach anfänglichen Problemen Dümmer/Grawert in vier und Karl und Brian holten gegen Sanmann/Dzyk mit dem 11:9 im Entscheidungssatz die 3:0-Führung nach den Doppeln.

Ich konnte gegen Jarno Dümmer die Führung ausbauen, nebenan musste Koschi gegen Michi Dinse ran. Koschi fand nur schleppend in die Partie und lag schnell mit 0:2 hinten. Dann steigerte er sich, gewann Satz drei und stand kurz vor dem Satzausgleich, ehe Michi mit 15:13 das glücklichere Ende für sich hatte.

Im Mittelpaarkreuz mussten wir etwas überraschend zwei Niederlagen einstecken. Martin gegen Marc Albrecht sowie David gegen Rajko Grawert mussten die gute Leistung der beiden anerkennen.

Bei 4:3 war also alles wieder offen. Im unteren Paarkreuz konnte sich Karl in vier knappen Sätzen gegen Hilmar Dzyk durchsetzen, während am Nachbartisch Brian gegen Jan Sanmann endlich seinen Rhythmus fand und nichts anbrennen ließ.

Mit einer 6:3-Halbzeitführung konnte ich gegen Michi Dinse etwas befreiter aufspielen. Musste ich Michi bei den Landesmeisterschaften der „Normalos“ und Senioren in diesem Jahr jeweils zum Sieg gratulieren, konnte ich die Partie diesmal für mich entscheiden. Mirco gegen Jarno Dümmer sowie Martin gegen Rajko Grawert (jeweils in drei) sorgten für die Entscheidung und einen in der Höhe etwas überraschenden 9:3-Erfolg gegen Süd II.

Damit halten wir vor dem Spitzenspiel am kommenden Samstag in Rühn den wichtigen Zweipunkteabstand und gehen motiviert in die letzten beiden Aufgaben (Rühn und Nord West Rostock).

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer, die uns während der Saison lautstark unterstützt haben!!!


2 Kommentare

Ossi · 14. April 2019 um 19:57

Cooler Bericht. Gibt das zähe Ringen um den Sieg gut wieder. Wir hatten unseren Spass, auch wenn anschliessend gegen starke Blesewitzer 7:9 verloren wurde. Glückwunsch aus Rostock zum verdienten Meistertitel!😊

    Karl · 15. Mai 2019 um 10:01

    Vielen Dank Ossi. Ja, es war wirklich auch sehr enges und vor allem faires und spaßiges Spiel! Schade, dass ihr in Blesewitz nicht punkten konntet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.