Am Samstag hatte die erste den TTC Kröpelin zu Gast in der TTC-Arena. Dabei hatten wir bereits im Vorfeld gehörig Respekt vor unseren Gegnern. Einerseits weil der Kröpeliner Neuzugang Lukasz Dzikowski wohl einer der stärksten Spieler der Liga ist und weil uns gleich mehrere Stammkräfte ausfielen. So standen bei der Planung der Aufstellung Thomas und Martin nicht zur Verfügung, David hatte Winterdienstbereitschaft und Andy war bereits im Winterurlaub. Als dann morgens am Spieltag mein Handy klingelte und Christian schrieb, dass auch er kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, sah ich unsere zu-null-Bilanz schon arg gefährdet. Glücklicherweise fiel mir unser Edeljoker Ralf ein, der nach kurzem Überlegen auch zusagte.

Pünktlich um 15Uhr gingen also Koschi, David (das Wetter hielt sich zum Glück), ich, Brian, Ralf und Hoffi (in Reihenfolge von 1-6) an die Tische. Außerdem stand Justin uns die ganze Zeit als Ersatz für David, falls dieser doch noch zum Schneeschieben muss, bereit. Ganz großes Lob und ein fettes Danke dafür.

Die Doppel liefen auch gleich überraschend gut. Koschi und Hoffi spielten sich förmlich in einen Rausch und schlugen das Spitzendoppel der Gäste. Nicht ganz so gut, aber trotzdem erfolgreich machten es Brian und ich bzw. David und Ralf, sodass nach dem Doppeln bereits eine 3:0 Führung zu Buche stand.

Im oberen Paarkreuz bekam David ziemlich fix die Grenzen aufgezeigt. Beim 3:0 für den Kröpeliner Neueinkauf kam David überhaupt nicht ins Spiel. Da es Maik Dannenberg (früher Peters) gegen Koschi genauso ging, behielten wir mit 4:1 den 3 Punkte Vorsprung. In der Mitte spielten Brian und ich erwartet souverän und fuhren zwei ungefährdete Siege ein. Genauso machten es Ralf und Hoffi, der einen besonders guten Tag erwischte, sodass nach der ersten Einzelrunde mit 8:1 schon alle Zeichen auf einen deutlichen Sieg zeigten.

Anschließend kam es zum mit Spannung erwarteten Spiel der beiden heutigen Spitzenspieler. Und das Spiel hielt, was es versprach. Koschi zog Topspin um Topspin, scheuchte den Abwehrer Dzikowski durch die ganze Box und dieser hatte oft die richtige Antwort parat. Das war schon ganz großes Ping-Pong das sogar dazu führte, dass einige der Kröpeliner Spieler zum Handy griffen und das Gebotene videografisch festhielten – zurecht, wie ich sagen sollte. Am Ende war Koschi das Glück leider nicht ganz hold, sodass Dzikowski mit 3:2 gewann. Am Nachbartisch drehte David dafür einen 0:2-Rückstand noch und holte so den 9 Punkt des Tages.

Am Ende stand ein in der Höhe nicht unbedingt erwarteter 9:2 Erfolg. Am Abend wurden die gewonnenen Punkte noch in einer Greifswalder Bar gefeiert, toll dass auch hier fast alle Spieler dabei waren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.