Trotz genauer Planung hat diesmal der Fehlerteufel zugeschlagen. Zwei Punktspiele der V. und der VI. sollten zeitgleich am Freitag, dem 07. Februar 2019 in unserer Halle stattfinden. Das bedeutete für Karl, Erwachsenentraining ausfallen lassen oder früher ansetzen.

Da Ferienbeginn war und Kindertraining ausfiel, konnte die Halle dann doch schon ab 17.00 Uhr durch unsere „Großen“ genutzt werden. Unsere Auserwählten Robert, Roland, Johann, Margitta und Sven nutzten die vorgezogene Trainingszeit, um sich intensiv warm zu spielen.

Nachdem die Zinnowitzer dann in der Besetzung Marx, Gehrke, Kramp und Laser eintrafen und sich ebenfalls an der Platte eingespielt hatten, konnten um Punkt 19.00 Uhr nach kurzer Begrüßung die Vergleiche losgehen. Robert und Johann bestritten Doppel 1 gegen das starke Duo Marx/Gehrke und überließen leider nach dem 1. Satzgewinn mit 11:3 die anderen 3. Sätze mit 11:13; 9:11 und 6:11 dem Gegner. Sven und Roland dagegen harmonierten im Spiel sehr gut und ließen Kramp und Laser nicht den Hauch einer Chance und holten sicher den 1. Punkt für die Mannschaft.

Die ersten beiden Einzelspiele mussten nun Robert gegen Gehrke und Johann gegen Marx absolvieren. Hierbei sein noch erwähnt, dass Johann das erste Mal für die Sechste antrat und dementsprechend war auch ein bisschen Lampenfieber mit dabei. Trotz großem kämpferischen Einsatz konnten unsere Beiden das Spiel aber nicht für sich entscheiden.

Margitta konnte im Spiel gegen Laser nicht annähernd abrufen, was sonst ihre Stärken sind, z. B. der Block. Auch die vielen Fehlaufschläge taten ihr Übriges. Fairerweise muss sie eingestehen, dass Laser an diesem Tag einfach besser agierte und sich den Sieg verdiente.

Damit Punktstand 1: 4.

Das nächste Spiel Sven gegen Kramp ging dann wieder zu unseren Gunsten aus. Sven hatte keine Schwierigkeiten und holte sich alle 3 Sätze souverän. Robert hatte jetzt den erfahrenden Marx an der Platte, konnte zwar den zweiten Satz holen, aber leider war`s das dann. Die Sätze von Johann gegen Gehrke waren alle hart umkämpft, aber zum Schluss holte Johann überglücklich den nächsten Punkt für die Mannschaft. Der Abstand zu diesem Zeitpunkt bis zur momentan führenden gegnerischen Mannschaft verringerte sich auf 3:5.

Im Spiel gegen Laser hatte Sven wiederum keinerlei Schwierigkeiten und auch diesen Punkt heimste er ein.

Sonst eigentlich sehr untypisch für Margitta, fand sie nach der Niederlage gegen Laser auch in den nächsten beiden Spielen gegen Kramp und Marx nicht zu ihrem Spiel und verlor zu je 0:3. Ja, Tischtennis ist eben (oder hauptsächlich) in erster Linie ein Kopfspiel. Dagegen konnten Robert und Johann wiederum punkten und gewannen je 3:0.

Neuer Stand: 6:7.

Sven erlitt gegen Gehrke an diesem Abend seine erste und einzige Niederlage und gratulierte Gehrke zum 3:0 Sieg.

Stand 6:8.

Wollten wir wenigsten ein Unentschieden schaffen, mussten die nächsten Spiele gewonnen werden, was unseren Akteuren Robert, Sven und Johann auch souverän mit jeweils 3:0 Sätzen gelang.

Nun lag es im letzten Spiel bei Margitta gegen Gehrke, den Sieg für den TTC einzufahren. Durch die aufmunternden Worte ihrer Vereinskameraden schüttelte sie die negativen Gedanken ab und stellte sich dem Vergleich.

Die ersten beiden Sätze gingen dann aber verdient an Gehrke. Der dritte Satz war ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, leider konnte Gehrke nach einem 20:18 auch diesen Satz (den alle Greifswald in der Halle Margitta gegönnt hatten) für sich entscheiden.

Somit war aus meiner Sicht das gerechte Unentschieden besiegelt.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.