Der Tag beginnt früh. Sehr früh ! Irgendwann gegen 03:00 Uhr höre ich, dass ich eine Nachricht bekommen habe. Gegen 06:00 dann die Zweite. Warum stelle ich nicht alle meine WhatsApp – Gruppen auf lautlos ? Egal. Mal raufgeguckt und im Halbschlaf festgestellt, dass sich Frankie mit seiner hochschwangerer Frau Anne schon seit des Nachts im Krankenhaus zur Entbindung befindet.

Okay, das Problem, dass wir jetzt haben, ist zwar vergleichsweise klein. Aber wir brauchen jetzt für unsere Landesligamannschaft einen Ersatzspieler für Frankie für das Auswärtsdoppelpunktspiel bei Nord-West in Rostock. Und die Vierte (Bezirksliga) spielt zeitgleich in Neubrandenburg. Also 7 Spieler für 2 Mannschaften, und das ist einer zu wenig! Mit einer Vorwarnzeit von nur einer Stunde an einem Sonntagmorgen gelingt es schließlich Martin Janine davon zu überzeugen, dass Tischtennis zu so einer frühen Stunde auch in Neubranden-burg Spaß machen kann. Das die jetzt sogar eine neue Halle haben, wurde aber erst vor Ort festgestellt. Okay und ich fahre mit der Dritten mit. „Neubrandenburg oder Rostock ? Hauptsache Italien !“

Zu meiner Überraschung sitzt dann bei der Abholung auch Justin noch bei Ulf mit im Auto. Nanu ? Zweitspielerlaubnis für die Landesliga ? Nein, leider nicht.

Er ist heute in beratender Tätigkeit mit uns unterwegs. Hut ab und Respekt! Man kann sich bessere Sachen vorstellen, um sich den Sonntag zu versauen. Vielen Dank Justin!

Als wir Stefan zuhause abholen, kommt auch schon die freudige Nachricht via neu-moderner Kommunikationsmittel. Anne hat erfolgreich entbunden und Frankie ist jetzt Mutter geworden, oder so ähnlich. Ein nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag Frankie jetzt aus dem Krankenhaus abzuholen und ihn nach Rostock zu entführen, wird zugunsten von Anne dann doch verworfen.

So jetzt noch Basti aus Tribsees abgeholt und dann auf in die große Hansestadt. Da noch genügend Zeit ist, wird noch an einer dortigen Tankstelle Halt gemacht, um Kaffee und Bockwurst einzuwerfen sowie festzustellen, dass die Farbe des Senfs hier eine andere zu sein scheint (rot !)

An der Heimspielstätte der Rostocker ist schon einiges los. Wir spielen zunächst gegen die Vierte Mannschaft von Nord West, während sich zeitgleich deren 2. mit den starken Jungs aus Stralsund messen muss. Auch einige bekannte Lokalpatrioten sind schon vor Ort, um ihre Mannschaften zu unterstützen, so dass man schon mal den ersten entspannten Schnack machen kann. So, schnell ein bisschen eingetüddelt und dann kann es losgehen. Könnte…

Leider ist Melanie Plötz, die in der 4. von Nord-West aushelfen soll, nicht da und auch nicht telefonisch zu erreichen, so dass unser Gegner erst einmal nur mit 3 Leuten dasteht. Kurzfristig wird Bernd Huckstorf organisiert, der eigentlich nur für deren Nachmittagsspiel vorgesehen ist. Warum man aber ursprünglich auf die eigentliche Nummer 1 gegen uns verzichten wollte, bleibt wohl deren Geheimnis. Nord West 4 spielt somit also mit Bernd Huckstorf (1), Daniel Scheffel (2), Klaus Beckmann (3) und ex – Verbandsligaspieler Martin Lange (4).

In den Doppeln läuft irgendwie gar nichts zusammen. Ulf und Stefan mühen sich vergeblich gegen die Noppe von Klaus und den unorthodoxen Spielstil von Bernd klarzukommen. Immer wieder kommt der Ball an Ulfs Schlägerkante, bleibt gerade so am Netz hängen und wird leicht über den Tisch gezogen. Fortuna entscheidet sich relativ früh im Spiel gegen uns und sitzt leider nicht neben Justin auf der Trainerbank. Basti und mein Premierendoppel ist auch sehr durchwachsen. Im offenen Spiel machen wir zwar die Punkte, aber leider auch viele kleine Fehler zwischendurch, so dass wir den 5. Satz auch vergeigen und es so 2:0 für Nord-West nach den Doppeln steht. Leider kriegen wir danach auch kaum ein Bein auf die Erde (Bernd und Martin haben eine Sahnetag erwischt), so dass es zur Halbzeit 7:3 und später 8:4 für die Gastgeber steht.

Plötzlich machen wir aber 4 Spiele in Folge. Basti spielt sehr gut variabel und schön weich, Ulf trifft jetzt endlich und so macht es öfter plopp und boing auf des Gegners Tischhäfte. Auch Stefan kann sich steigern und besiegt mit einer starken Leistung Bernd. Also 8:8. 2 Entscheidungsspiele. Ich gegen Daniel, der bis dahin noch keinen Einzelpunkt gemacht hat und Ulf gegen den starken Martin. Ich kriege von Anfang an keinen Druck in mein Spiel, um Daniel vom Tisch wegzudrängen. Im offenen Spiel ist es pari-pari. Und da Fortuna heute launisch ist, kriege ich reichlich Kante und Netz gegen mich. Natürlich auch im 5. Satz zum 9:11. Schlimm genug, dass es Justin vorher gesagt hatte 😊.

Bei Ulf und Martin entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe. Leider ist Martin immer am Satzende den Tick stärker, so dass leider ein 0:3 zubuche steht.

8:10 nach 5 Stunden Spielzeit. Und der zwischenzeitliche Blick an die Nachbartische macht auch nicht gerade Mut. Da hauten sich Nord-West 2 und Stralsund (Endergebnis 10:5) die Bälle um die Ohren. Das sah n ganze Klasse besser aus als bei uns.

Also kurze Pause, was gegessen und ein Kaltgetränk zu sich genommen (es gab unterschiedliche Vorlieben) und ab ins Spiel Nummer 2, bevor der Körper merkt, dass er eigentlich zu alt für ein Doppelpunktspiel ist. Unser Gegner Nord-West 2 spielte mit Detlef Becker-Braunschweig (1), Christopher Jagow (2), Fabian Gläser (3) und Burkhard Kortmann (4). Burkhard war für den am Vormittag spielenden Peer Behr eingesprungen und vielleicht der einzige Schwachpunkt der Mannschaft. Die anderen 3 waren am Vormittag bärenstark und zeigten auch gegen uns, was sie können.

Die Doppel gingen diesmal immerhin 1:1 aus. Ulf und Stefan konnten Detlef und Burkhard in 4 Sätzen besiegen, während Basti und ich Fabian und Christopher aufgrund mangelnder Schlaghärte gratulieren mussten. Fabian traf aber teilweise auch alles. Wahnsinn!

Die ersten Einzelspiele verschliefen wir dann leider ein bisschen, so dass es schnell 6:3 für Nord-West stand. Nur Ulf gegen Detlef und ich gegen Burkhard (nach hartem Kampf in 5), konnten zunächst etwas reißen. Aber man merkte trotzdem. Hier geht was ! Die nächsten 3 Spiele waren dann aber unsere. Basti machte das gegen Fabian sehr variabel und stark in 4 Sätzen und ich hatte etwas Glück gegen Detlef als er in der Endphase des Spiels nach einem Wahnsinnsballwechsel einen Aufschlagfehler machte (Stichwort: „Selbstass“).

Komischerweise hat auch das Justin wieder vorhergesagt. Er sollte seine Berufswahl vielleicht doch noch mal überdenken 😊.

In welcher Phase dann Ulfs Schläger kaputt ging, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Aber diesen Belastungen ist nun mal kein Material auf Dauer gewachsen. Aber auch hier kam uns zugute, dass wir Justin dabei hatten und er vor allen Dingen seinen Schläger. Und es passte! Augen und zu und durch. Man kennt das ja.

Inzwischen hatten wir gehört, dass auch die 4. Mannschaft nach starker Leistung 10:8 in Neubrandenburg verloren hatte. Damit jetzt nicht alles Maximalsuperscheiße wird, mussten wir hier mindestens einen Punkt mitnehmen.

Vor der letzten Runde hieß es dann 7:7. Die volle Distanz bannte sich wieder an. Stefan konnte eine 2:0 Führung gegen Detlef leider nicht ins Ziel bringen und musste ihm nach einem schönen Spiel gratulieren. Basti spielte sehr souverän und clever gegen Burkhard und seine Rückhandnoppe, so dass ein klares 3:0 raussprang. Ich musste gegen den bis dahin ungeschlagenen Christopher ran, der das leider danach auch blieb. Also 8:9 gegen uns.

Letztes Spiel. Ulf mit Ersatzschläger gegen den starken Fabian. Wieder ein Spiel auf Augenhöhe. 2:0 Führung für Ulf. Aber dann dreht sich das Match und Fabian macht den Ausgleich. Uns schwant schon böses. Egal weiter anfeuern, Mut machen, zusammenhalten! Und es klappt! Ulf bring den letzten Satz souverän ins Ziel!

Immerhin 9:9. 1 Punkt nach 10 Stunden Tischtennis. Wir sind eher froh, dass wir nach dem Seuchenspiel vom Vormittag unerwartet doch noch ein Unentschieden mitnehmen können. Inzwischen ist es 18:30 Uhr. Warum ist morgen nicht erst Sonntag ? Arbeit nervt !

Schnell geduscht, noch ein kurzer Schnack und ein Abschiedsbier mit den netten Gastgebern und ab auf die Bahn Richtung Heimat. Ab Tribsees ist dann auch wieder mehr Platz im Auto.

Kurz vor Greifswald wird Ulf dann ein bisschen emotional und sagt es gibt für ihn nichts besseres als solche Tag mit uns Kaputten zu verbringen. Ich sehe das ein bisschen anders. Es gibt wichtigeres als Tischtennis ! Hansa hat 2:1 in Braunschweig gewonnen ! Nein, ich meine natürlich Frankie ist Vater geworden und Kind und Mutter geht es gut !


1 Kommentar

uli · 29. September 2019 um 20:47

Lauti kann’s … auch Berichte schreiben. Was das Studium alles bewirken kann. Warum bin ich da nicht schon seinen Süd-Zeiten drauf gekommen. 🙂
Glück auf, uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.